Polen und Deutsche gemeinsam über kulturelles Erbe und ihre heutige Identität.

Aktualisiert: 11. Jan.

Abschluss des INTERREG-PL-SN Projektes "Inspiriert vom gemeinsamen Erbe" im Landratsamt Görlitz mit einer Ausstellung von Teresa Kępowicz und allen Kinder die mit Poesien und Bilder im Wettbewerb teilgenommen haben.


Das Museum des Spielzeugs in Karpacz im Riesengebirge und der Görlitzer Verein Ars Augusta e.V. präsentieren die Ergebnisse des 1. Polnisch-Deutschen Poesie- und Malwettbewerbs unter dem Titel „Inspiriert vom gemeinsamen Erbe“ im Landratsamt Görlitz. Dies ist das Ergebnis eines gemeinsamen Projekts im Rahmen des Interreg Polen-Sachsen Programms durch die Euroregion Neisse. Dank des Engagements von Herrn Berd Lange, dem Vorsitzenden der deutschen Seite der Euroregion Neisse, und Herrn Präsident Piotr Roman, dem Vorsitzenden der polnischen Seite der Euroregion, wird am 22. November um 15.30 Uhr im Landratsamt in Görlitz die Preisverleihung für polnische und deutsche Kinder - Gewinner des erwähnten Poesie- und Malwettbewerbs stattfinden.


Begleitet wird die Preisverleihung von der Ausstellung mit Bildern und literarischen Werken der Kinder.

Dieses außergewöhnliche Projekt mit dem einzigartigem Charakter hat als Ziel die heutige kulturelle Identität im polnisch-deutsch-tschechischen Grenzgebiet zu fördern.


Das Projekt umfasste in einer ersten Phase die Ausstellung von Gemälden von Teresa Kępowicz und Gedichte von Anna Kadłubowska Pilich, inspiriert von der ehemaligen Siedlung Budniki im Riesengebirge (Forstlangwasser) , die heute kaum noch in der Landschaft erkennbar ist. Diese Arbeiten inspirierten dann junge Menschen aus Polen und Deutschland, ihr Identitätsverständnis zu präsentieren. Dabei war es nicht auf einen bestimmten Ort oder eine bestimmte Materie beschränkt, sondern es ging darum, die heutige Identifikation zu stimulieren, die sich aus unserer gemeinsamen Geschichte ergibt.


Im Rahmen des Projektes fand auch ein Gesangsworkshop statt, mit Thema die Komponisten aus dem Grenzgebiet, unter Beteiligung junger Sänger aus Polen und Deutschland.


Eröffnung der Ausstellung im Landratsamt Görlitz am 22.November um 15:30 Uhr.

Das Städtische Museum des Spielzeugs aus der Sammlung von Henryk Tomaszewski

in Karpacz und der Ars Augusta e.V. in Görlitz


laden Sie herzlich zur Preisverleihung im 1. polnisch-deutschen Poesie- und Malwettbewerb im Rahmen des Interreg Polen-Sachsen-Projekts "Inspiriert vom gemeinsamen Erbe“ ein. Die Preisverleihung wird


Im Landratsamt Görlitz

Bahnhofstraße 24

am 22. November 2021 um 15.30 Uhr stattfinden.


Im Programm:

Begrüßung von deutscher Seite: Bernd Lange - Landrat Kreis Görlitz, Präsident der Euroregion Neiße

Begrüßung von polnischer Seite: Piotr Roman - Präsident der Stadt Bolesławiec, Präsident der Euroregion Nysa


Reden der Projektpartner:

Radosław Jęcek - Bürgermeister der Stadt Karpacz

Agnieszka Lemiszewska - Direktorin des Spielzeugmuseums in Karpacz

Eleni Ioannidou - Vereinsvorsitzende des Vereins Ars Augusta in Görlitz


Preisverleihung in der Kategorie Malerei

Preisverleihung in der Kategorie Literatur


Geschätztes Ende der Veranstaltung - 16.30 Uhr.

Bitte beachten Sie die Hygienevorschriften (Gesichtsmaske, Händedesinfektion).


Die Veranstaltung wird von der Ausstellung "Erbe von Budnik - Testament der Steine" von Teresa Krępowicz und Anna Kadłubowska Pilich umrahmt, sowie von den Bildern und literarischen Werken der Preisträger des Wettbewerbes.

19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen