GERHART HAUPTMANN

FESTPIEL IN DEUTSCHEN REIMEN

INTERREG PL-SN 2018 "Gerhart und Carl Hauptmann wiederentdeckten"

 

Projekt für das Europäische Jahr SHARING HERITAGE 2018

Gerthart Hauptmann, Literatur-Nobelpreis 1912  wurde beauftragt im Jahr 1913, ein Jahr vor dem Ausbruch des 1.Weltkrieges ein Theaterstück für die "Jahrhundertfeier" im Jahr 1913 in der dafür gebauten Jahrhunderthalle zu schreiben. Zusammen mit den Koryphäen des Berliner Theaterlebens Max Reinhardt und mit der Musik von Inar Nielson, mit Orgel und Chormusik sowie hunderten von Komparsen hat Gerhart Hauptmann ein ungewöhnliches Spektakel verfasst um vor dem Krieg zu mahnen.

Das "Festspiel in deutschen Rahmen" ist eine Allegorie im Stil der Altgriechischen Festspiele über die Napoleonische Kriege.

Das Projekt gab uns die Gelegenheit das Stück in die polnische Sprache zu übersetzen, das Buch zweisprachig zu veröffentlichen (AD REM Verlag), die Texte im Rahmen eines Workshops mit Laien aber auch professionell Schauspieler (Manuel Moritz und Jagoda Siegien) einzustudieren und schliesslich im Museum Gerhart-Hauptmann-Haus in Hirschberg aufzuführen.

Gleichzeitig berührten wir zum ersten Mal die Dichtung des Bruders von Gerhart, Carl Hauptmann besonders in der Vertonung der Gedichte durch der Komponistin Anna Teichmüller. In einem Konzert im Museum Carl-und-Gerhart-Hauptmann-Haus in Schreiberhau wurden diese Lieder zum ersten Mal gesungen.

Ein Projekt gefördert durch die Europäische Union im Rahmen eines Mikroprojektes INTERREG Polen-Saschsen.

SPONSORS
euroregion-neisse-nisa-nysa.jpg.png
plsn-de-rgb.jpg