top of page

Schlesisches Kulturerbe
Sächsisches Kulturerbe

Seit 2017 beschäftigst sich Ars Augusta e.V. mit der Forschung des Kulturerbes in der Region. Das ist das Kulturerbe der Regionen, die in den vergangenen Jahrhunderten gemeinsam war zwischen mehreren europäischen Ländern: heute Deutschland, Polen, Tschechische Republik und Slowakei sowie Italien etc. Es sind die heutige Regionen Schlesien und Sachsen. Das Sächische Kulturerbe bezieht sich auf das Erbe der sächsischen Könige von Polen August II und III. Das Schlesische bezieht sich auf die Literatur und Musik seit der Renaissance bis heute und die Sanierung besonderer Denkmäler wie die Perle von Zeliszow.

Die Projekte sind Ausgrabungen aus den Archiven SLUB in Dresden, polnische Bibliotheken, Staatsbibliothek in Berlin sowie das Archiv der Gesellschaft der Freunde der Musik in Wien. Musikwerke und Theaterstücke, sind dokumentiert mit Digitalisierung (auch Verfassung von modernen Partituren von Manuskripten), Tonaufnahmen und Editionen.

Szene aus dem Projekt "Schesischer Apollo" über den großen Bunzlauer Dicher Martin Opitz in der Perle von Zeliszów.

Weitere Projekte:

SCHLESIEN

  1. Bolko von Hochberg: Hommage

  2. Gernart und Carl Hauptmann wieder entdecken (Festspiel in Deutschen Reimen)

  3. Anna Teichmüller: Lieder und Anthologie

  4. Max Marschalks Musiktheater

  5. Schlesische Musikfeste: Wiederbelebung

  6. Ehemalige evang.Kirche in Giersdorff (Perle von Zeliszów) Sanierung

  7. Wiederentdeckung der Oper "Issipile" von Antonio Bioni

  8. Carl Ditters von Dittersdorf: Davide und Wiederentdeckung des Archivs von Oels.

  9. Joseph von Eichendorff: Lieder und Übersetzungen in die Polnische Sprache.

SACHSEN

  1. Entdeckung der Oper "Giove in Argo" von Antonio Lotti

  2. Entdeckung der Oper "Il re pastore" von Johann Adolf Hasse

  3. Entdeckung des KOmponisten Johann Christoph Richter und Verfassung der Partitur "Il re pastore"

  4. Edition der zehn Opitzianischen Lieder von Constantin Dedekind

  5. Madrigale von Andreas Hammerschmidt

bottom of page